Psychobiologische Aspekte von Partnerschaft und Paarinteraktion


Erster Teil

28.06.2017:


Partnerschaften haben einen bedeutenden Einfluss auf die psychische und körperliche Gesundheit und sogar auf das Überleben des Einzelnen. Dieser Einfluss wird über psychobiologische  u.a. über hormonelle  Mechanismen vermittelt. Im Beitrag wird der Frage nachgegangen, wie Hormone in konkreten Paarinteraktionen wirken und umgekehrt  ob und wie das Paarverhalten einen Einfluss auf Hormone hat. Aus diesen Daten der Grundlagenforschung werden Implikationen und konkrete Methoden für die Psychotherapie abgeleitet. Unter anderem am Beispiel einer Achtsamkeits- und Mitgefühlsbasierten Gruppenintervention für Paare wird dies anschaulich beleuchtet.
 

Referentinnen:

 
Frau

Prof. Dr. Beate Ditzen

leitet das Institut für Medizinische Psychologie am Universitätsklinikum  der Universität Heidelberg. Sie forscht und lehrt zur Psychobiologie der Bindung, zum Einfluss sozialer Beziehungen auf die hormonelle Stressantwort und konkret zu neuroendokrinen Faktoren der Paarinteraktion. Als approbierte Psychologische Psychotherapeutin (Schwerpunkte kognitive Verhaltenstherapie und systemische Paartherapie) behandelt sie PatientInnen mit körperlichen oder psychischen Erkrankungen vorzugsweise im Paarsetting.


 
Frau

Dr. Corina Aguilar-Raab

ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Medizinische Psychologie am Universitätsklinikum Heidelberg. Ihr Forschungsinteresse richtet sich auf den Einfluss von Achtsamkeit und Mitgefühl auf die psychische Gesundheit bei Paaren. Insbesondere soziale Kognitionen und die Interaktionsfähigkeit bei Depressionen stehen hierbei im Fokus. Als Psychologische Psychotherapeutin in Ausbildung, Paartherapeutin und Cognitively-Based Compassion Trainerin behandelt sie u.a. Paare im Gruppensetting.
 
 
Institut für Medizinische Psychologie im 
Zentrum für Psychosoziale Medizin (ZPM)
Universitätsklinikum  Heidelberg

 Bergheimer Str. 20, D-69115 Heidelberg

Tel.: +49 6221 56 8150
   www.medpsych.uni-hd.de

hier
zum
 

2. Teil